Kürzungen lassen wir uns nicht gefallen!

Was kann man gegen eine Sanktion vom Jobcenter machen?Im letzten Jahr haben die Jobcenter wesentlich mehr Kürzungen vorgenommen als zuvor. Mit fast 700.000 Strafmaßnahmen, so genannten Sanktionen, waren es 9 % mehr als 2010, wie die Bundesagentur für Arbeit aus Nürnberg meldete. Mehr als 140.000 Personen waren von Strafkürzungen betroffen. Die Androhung von Kürzungen betrifft aber alle, denn das als „Existenzminimum“ bezeichnete Arbeitslosengeld II reicht ohnehin nicht zum Leben. Wenn davon dann auch noch 10, 20 oder 30 Prozent abgezogen

Weiterlesen

Wir gehen hier nicht weg!

Sanierung der Siedlung „Im Füldchen“ wirft viele Fragen aufMärchenstunde bei der Wohnheim GmbH: Es war einmal eine Siedlung, deren Bewohner so lange auf Besserung warten mussten, bis sie nun endlich saniert werden sollte. Ein neues Leben in warmen Wohnungen mit modernen Bädern begann. So oder so ähnlich könnte die Märchenstunde beginnen, die von der Wohnheim GmbH am 5. September veranstaltet wurde und über die Sanierungspläne der Siedlung „Im Füldchen“ informieren sollte.

Weiterlesen

Unser Leben ist in Gefahr

Ein Flüchtling berichtet über die rassistische Verfolgung in Griechenland Interview mit Bashirollah Safi, 24 Jahre alt. Herr Safi ist 2006 aus Afghanistan nach Pakistan geflüchtet. Sein älterer Bruder kam durch Kriegshandlungen zwischen den Taliban und US-amerikanischen Truppen ums Leben. So musste Herr Safi als nun ältester Sohn die Verantwortung für die gesamte Familie übernehmen, da der Vater schon seit längerem verstorben war. Im Mai 2006 verließ Herr Safi, im Alter von 18 Jahren mit seinem jüngeren, damals 9 Jahre alten

Weiterlesen

Unser Leben ist in Gefahr

Ein Flüchtling berichtet über die rassistische Verfolgung in Griechenland Interview mit Bashirollah Safi, 24 Jahre alt. Herr Safi ist 2006 aus Afghanistan nach Pakistan geflüchtet. Sein älterer Bruder kam durch Kriegshandlungen zwischen den Taliban und US-amerikanischen Truppen ums Leben. So musste Herr Safi als nun ältester Sohn die Verantwortung für die gesamte Familie übernehmen, da der Vater schon seit längerem verstorben war. Im Mai 2006 verließ Herr Safi, im Alter von 18 Jahren mit seinem jüngeren, damals 9 Jahre alten

Weiterlesen

Veranstaltung zur Wohnungsnot

Stellungnahme von Zusammen e.V. zum Verhalten des AStA der Goethe-Uni im Zusammenhang mit der Veranstaltung „Leerstand zu Wohnraum!“ am 13.4.11Der ASTA der Uni Frankfurt hat am 11.4.11 die Raumzusage für die Veranstaltung „Leerstand zu Wohnraum“ entzogen. Die Veranstaltung findet nun im Hörsaal 9 im Hörsaalgebäude statt. Dazu unsere Stellungnahme: Zusammen e.V. ist ein strömungsübergreifender Verein, der sich auf die Organisation von Lohnabhängigen im Stadtteil konzentriert. Die ökonomischen, sozialen und politischen Interessen unserer Mitglieder bestimmen unsere Schwerpunkte. Diese Schwerpunkte sind zurzeit

Weiterlesen

Bericht: Kundgebung gegen Wohnungsnot

Am Donnerstag, 24.02.11 fand eine Kundgebung von Zusammen e.V. gegen Wohnungsnot vor dem Römer statt. Dort tagte die letzte Stadtverordnetenversammlung vor der Kommunalwahl am 27. März. Hauptforderung des Vereins, der bereits im Dezember letzten Jahres vor dem Wohnungsamt demonstrierte, war, bezahlbaren Wohnraum in Frankfurt zu schaffen. Ein Drittel der Bevölkerung kann sich nicht ausreichend mit Wohnraum versorgen, der soziale Wohnungsbau wird seit Jahren zurückgefahren.

Weiterlesen

Ein Bürger dieser Stadt berichtet – Offener Brief von Said Noor

Frankfurt im Februar 2011Mein Name ist Said Noor. Ich bin Bürger der Stadt Frankfurt am Main. Weil alle meine bisherigen Bemühungen vergeblich waren, schreibe ich diesen offenen Brief. Ich möchte berichten, wie es dazu kam, dass ich seit zwei Jahren für mich und meine Familie eine Wohnung suche und nun in einer Notunterkunft lebe. Im Juni 2008 bin ich nach Deutschland gekommen. Ich wollte ganz schnell eine Wohnung finden, damit meine Familie, die noch in Afghanistan war, zu mir kommen

Weiterlesen

Ein Bürger dieser Stadt berichtet – Offener Brief von Said Noor

Frankfurt im Februar 2011Mein Name ist Said Noor. Ich bin Bürger der Stadt Frankfurt am Main. Weil alle meine bisherigen Bemühungen vergeblich waren, schreibe ich diesen offenen Brief. Ich möchte berichten, wie es dazu kam, dass ich seit zwei Jahren für mich und meine Familie eine Wohnung suche und nun in einer Notunterkunft lebe. Im Juni 2008 bin ich nach Deutschland gekommen. Ich wollte ganz schnell eine Wohnung finden, damit meine Familie, die noch in Afghanistan war, zu mir kommen

Weiterlesen

Achtung Wohnungsnot – Protestkundgebung vor dem Stadtparlament

Wir wollen unseren Protest für bezahlbaren Wohnraum fortsetzen. Nach unserer Kundgebung im Dezember vor dem Wohnungsamt ist die nächste Station die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 24.02.11 von 14 bis 17 Uhr. Das ist die letzte Parlamentssitzung vor der Kommunalwahl. Dort wollen wir Druck machen gegen die Wohnungsnot und gegen die Renditepolitik der städtischen ABG-Holding. Wir wollen außerdem auf die Situation von Said Noor aufmerksam machen (siehe Offener Brief), dessen Familie nach über zweijähriger Wohnungssuche mittlerweile in einer Notunterkunft gelandet ist (siehe Protestfaxe).Kommt

Weiterlesen

Finanzamt Frankfurt entzieht Zusammen e.V. Gemeinnützigkeit

Das Finanzamt Frankfurt-Höchst hat uns am 19.01.11 die Gemeinnützigkeit aberkannt. Ab sofort ist der Verein nicht mehr berechtigt, „Zuwendungsbestätigungen für steuerliche Zwecke auszustellen“. Damit sind Spendenquittungen gemeint, die es ermöglichen, die Spende von der Steuer abzusetzen. Das soll ein Schlag gegen die Finanzierung des Vereins sein. Da wir unabhängig von staatlichen Geldern sind und es bleiben wollen, sind die Spenden neben den Mitgliedsbeiträgen die Grundlage der Finanzierung und der Unabhängigkeit.

Weiterlesen
1 18 19 20 21 22