Ausstellung Neofaschismus in Deutschland

Vom 03. Juni bis 27. Juni Stadtteilbücherei Rödelheim
In der Bundesrepublik werden Menschen beschimpft, bedroht, 
zu Tode getreten oder bei lebendigem Leibe verbrannt, weil sie als Fremde oder Andersdenkende gehasst werden. Dabei zeigt sich die Mordserie des NSU nur als Spitze des rassistischen, neofaschistischen Eisberges. Weit über 100 Todesopfer hat die neofaschistische Gewalt seit 1990 bereits gefordert. Die Ausstellung „Neofaschismus in Deutschland“ informiert über Ideologie und Praxis des Neofaschismus in Deutschland und benennt Ursachen für die Ausbreitung rassistischen, nationalistischen und militaristischen Denkens und Handelns. Die Ausstellung wurde ausgezeichnet mit dem Hans-Frankenthal-Preis der Stiftung Auschwitz-Komitee. Die jetzt in Rödelheim erstmals gezeigte neue Fassung ist eine völlig überarbeitete Version der bereits seit Jahren erfolgreichen Ausstellung. Sie will sensibilisieren gegenüber den Gefahren, die von der rechten Szene ausgehen.

 

 

 

Die Ausstellung wird vom 03. – 27. Juni 2014 in der Stadtteilbibliothek Rödelheim, Radilostraße 17-19 gezeigt. Schulklassen wird eine Führung durch die Ausstellung angeboten. Dazu ist eine Voranmeldung entweder im RaUM für Kinder und Teenies, Tel.: 783862, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder im Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V., Tel.: 721575, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! notwendig.

Begleitend zur Ausstellung gibt es zahlreiche interessante Veranstaltungen:

 

 

 

Die Ausstellung wurde von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) mit Unterstützung der IGM, ver.di - Landesbezirk Nord und GEW-Landesbezirk Hamburg entwickelt und wurde mit dem Hans-Frankenthal-Preis 2013 der Stiftung Auschwitz-Komitee ausgezeichnet.

In der jetzt ganz neu konzipierten Form wird sie das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

Begleitend zur Ausstellung wird es neben der Eröffnungsveranstaltung am 03.06.2014 jeweils am Dienstag drei weitere Begleitveranstaltungen geben.

Dienstag, 03.06.2014, 19.30 Uhr

Stadtteilbibliothek Rödelheim
Einführung in die Ausstellung
„Die Neonaziszene in Hessen“
Vortag vom Soziologen und Autor Helge von Horn
Dienstag, 10.06.2014
19.30 Uhr
Gemeindehaus der Ev. Cyriakusgemeinde
Alexanderstraße 37
„Emil Carlebach – Kommunist.“
Dokumentarfilm

 

 

Dienstag, 17.06.2014
19.30 Uhr
Gemeindehaus der Ev. Cyriakusgemeinde
Alexanderstraße 37
„Hunderte solcher Helden – Der Aufstand jüdischer Gefangener im NS-Vernichtungslager Sobibor“
Lesung mit der Historikerin Franziska Bruder

 

 

Dienstag, 24.06.2014
19.30 Uhr
Stadtteilbibliothek Rödelheim
„Der NSU-VS-Komplex. Wo beginnt der Nationalsozialistische Untergrund – Wo hört der Staat auf?“
Diskussion mit dem Autor Wolf Wetzel

 

Ausstellung und begleitende Veranstaltungen werden gemeinsam vom Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V., dem RaUM für Kinder und Teenies, der Stadtbücherei Frankfurt am Main, der VVN-BdA - Landesverband Hessen, Courage gegen Rassismus Rödelheim, dem Emil-Carlebach-Club und der Initiative Respekt! getragen.